Das KISS Prinzip

Partnerschaft ist ganzheitlich zu betrachten

Wenn ich für meinen Partner Pferd das Beste tun will, ist nebst unserer persönlichen Beziehung vieles mehr ebenfalls von sehr grosser Wichtigkeit. Dazu gehören für mich in erster Linie die Hufpflege, der Sattel und die Zäumung, die Zahnpflege, artegerechte Haltung soweit wie möglich und natürlich – die Fütterung.

Kürzlich besuchte ich ein sehr gutes Fütterungsseminar von Dr. Christina Fritz, welches meine Einstellung bestätigt und mein Wissen erweitert hat, mir viele zusätzliche Inputs gegeben und mich auch noch gänzlich von „Irrwegen“, auf denen ich mich einige Zeitlang bewegt habe, kuriert hat.

Das KISS Prinzip – Keep it Safe and Simple (es gibt auch andere Interpretationen und kommt eigentlich aus der Informatik) gilt für mich auch in der Fütterung. Auch wenn die Zusammenhänge sehr komplex sein können, ist doch Einfachheit angesagt, und wenn wir unseren gesunden Menschenverstand einschalten, ist es auch sehr logisch. Ich erinnere mich hier an eine Aussage von Linda Parelli, dass das Simple oft das Wahre ist.

 

Keep it Safe and Simple

 

Einfach ausgedrückt bedeutet für mich gute Fütterung:

Heu

Gutes Heu ist wichtig

Gutes Heu ist wichtig

Heu  und nochmals Heu (am besten in engmaschigen Heunetzen), plus etwas Hafer (oder gequetschte Gerste), Stroh zum Knabbern, und um allfällige Mängel abzudecken, ein Händchen voll gutes simples Mineralfutter und ev. ein Schnapsglas EM für die Darmflora.

Es versteht sich von selbst, dass das Heu von sehr guter Qualität sein soll, am besten von einem späten ersten Schnitt einer möglichst unbelasteten artenreichen Wiese, und dass auch entsprechendes Gras zum Nr. 1 Futter von Pferden gehört.

Hafer

Hafer - DAS PferdegetreideHafer - DAS Pferdegetreide

Hafer – DAS Pferdegetreide

ist nach wie vor DAS Pferdegetreide und ist sehr gut verträglich. Bestimmte Robustrassen sowie Haflinger, Spanier und Araber vertragen Gerste teilweise besser, da sie anscheinend die Fettsäuren im Hafer weniger gut verstoffwechseln können. Gequetschte oder geflockte Gerste wird von praktisch allen Rassen sehr gut vertragen.

Mineralfutter

gibt es bestimmt einige gute – ich komme nun nach einer Pause wieder zurück auf meine guten, bewährten biologischen Algen aus Island, trotz leicht höherem Jodgehalt.

Das Fütterungsseminar von Dr. Christina Fritz übrigens, kann ich allen PferdefreundInnen wärmstens empfehlen!