Wünsche und Ziele definieren

Die meisten Menschen, die sich aktiv mit Pferden beschäftigen, ob in der Freizeit oder im Sport, könnten ihre vorrangigsten Wünsche und Ziele in einer der folgenden vier Kategorien einordnen

  1. Ein Problem lösen
  2. etwas Verbessern oder Verfeinern
  3. sich sicher und wohl fühlen können
  4. Ein Horseman werden

Einige Beispiele:

Ein Problem lösen

Hast Du ein Problem zu lösen?

Hast Du ein Problem zu lösen?

Beschäftigen dich Dinge, wie Schwierigkeiten beim Hängerladen, Pferde die auf der Koppel davonlaufen, Probleme beim Hufschmied, Pferde die beim Reiten zu träge sind oder sich nicht gerne mit Fliegenspray einsprühen lassen usw.?

Etwas Verbessern oder Verfeinern

Arbeitest du z.B. daran, dass dein Pferd leichter auf deine Schenkel- oder Zügelhilfen reagiert, dich besser versteht, ausgeglichener in seinen Gangarten ist oder ausbalancierter in seinem Körper? Hast du eine gute Grundbasis an Partnerschaft und möchtest du deine Kommunikation subtiler, klarer und anspruchesvoller gestalten, interessanter und inspirierender sein für dein Pferd?

Sich sicher und wohl fühlen können (und somit Spass haben!)

Ist dein Pferd z.B. schreckhaft und verunsichert dich das beim Reiten, ist es impulsiv oder geht sogar fast durch, und fühlst du dich deshalb unsicher. Hast du Schwierigkeiten mit „Feedback“ im täglichen Umgang, wie dich bedrängen oder sogar beissen? Fragst du dich, wie du dich verhalten sollst mit deinem Pferd in einer neuen Umgebung, weisst aber nicht genaue wie? Gibt es andere Dinge, weswegen du dich nicht sicher fühlst?

Ein Horseman bzw. eine Horsewoman werden

Möchtest Du eine Horsewomen werden?

Möchtest Du eine Horsewomen werden?

Egal welche Erfolge du schon in eurer Partnerschaft erzielt hast oder vor welchen Herausforderungen du noch stehst, ist dein Ziel ein(e) Horse(wo)man zu werden, mit allen Hochs und Tiefs, die mit dieser Entwicklung verbunden sind?

 

Was ist eigentlich Erfolg?

Eine Aussage, die mir immer wieder mal einfällt, ist die von Mr. Jack Parelli, Pat´s Daddy, den ich bei einer meiner Weiterbildungen in den USA etwas näher kennen gelernt hab, und auch das Vergnügen hatte mit seinem Pferd zu unterrichten. Nach ein paar kurzen Belanglosigkeiten woher ich komme usw., fragte er mich, ob ich das, was ich tue gern tue, denn das sei Erfolg.

Erfolg sei, wenn man hinter dem was man tut oder sagt stehen kann, und man es gerne tue.

Wow – Erfolg in diesem Zusammenhang definiert hat mich wirklich inspiriert und bringt mich immer wieder zum Nachdenken.

Ein anderer Satz, den ich gelesen habe (Zitat von Karl Pils) ist:

Was haben andere davon, dass es mich gibt?

Nochmals WOW! Meistens fragen wir uns doch: was habe ICH davon? Auch wenn wir immer mal wieder jemandem eine Gefälligkeit erweisen ist das doch der beherrschende Gedanke auf der Welt.

Food for thought… ob in der Partnerschaft mit deinem Pferd oder in deinen sonstigen Lebensbereichen.